GlobalSign Blog

Sichere Videokonferenzen: Wie Sie bei Ihren Online-Anrufen den Datenschutz gewährleisten

Sichere Videokonferenzen: Wie Sie bei Ihren Online-Anrufen den Datenschutz gewährleisten

Cybersecurity-Trends und -Vorhersagen sind nach wie vor ein heißes Thema am Arbeitsplatz. Daher ist es Zeit, über Sicherheitsmaßnahmen und bewährte Verfahren in einem bestimmten Bereich zu sprechen – nämlich bei Lösungen für Videokonferenzen.

Der weltweite Markt für Videokonferenzen wird sich bis 2026 voraussichtlich fast verdoppeln und 27,3 Milliarden US-Dollar erreichen. Diese Zahl deutet darauf hin, dass Unternehmen in der ganzen Welt planen, Videokonferenzen mehr denn je zu nutzen. 

Wenn Ihr Unternehmen ein Online-Meeting initiiert oder daran teilnimmt, besteht die Gefahr, dass vertrauliche und sensible Daten an potenziell unbekannte Empfänger weitergegeben werden. Ganz zu schweigen davon, Opfer eines bösartigen Hackerangriffs zu werden. 

Vor diesem Hintergrund wollen wir uns ansehen, wie Ihr Unternehmen mit Hilfe von Tools für sichere Videokonferenzen und Geschäftsbesprechungen den Datenschutz bei Online-Anrufen gewährleisten kann.

Trends bei der Sicherheit von Konferenzen für 2023

Eine kürzlich durchgeführte Zerify-Umfrage zeigt, dass 84 % der Befragten glauben, dass Hacker sensible Unternehmensdaten, geistiges Eigentum und/oder Geschäftsgeheimnisse stehlen könnten, wenn ihre Videokonferenzlösung angegriffen würde. 

Und da 92 % der Befragten angaben, dass sie sich der Sicherheitsschwachstellen in Videokonferenzplattformen bewusst sind, wird die Identifizierung und Beseitigung dieser Schwachstellen 2023 und darüber hinaus ein wichtiger Trend bei der Sicherheit von Konferenzen sein. 

Die Bedeutung der Sicherung Ihrer Videokonferenzen 

Sichere Videokonferenzen gewährleisten, dass Ihre Netzwerke, Benutzer, Daten und Konferenzen keinen Sicherheitsverletzungen ausgesetzt werden. Systeme für sichere Videokonferenzen setzen präventive Maßnahmen zum Schutz der Informationen eines Unternehmens ein. 

Die verschiedenen Maßnahmen schützen und verteidigen die Übertragungen eines Unternehmens, z. B. durch End-to-End-Verschlüsselung, SSO (Single Sign-On) und die Ermöglichung passwortgeschützter Meetings.

Sehen wir uns einige andere Anwendungsfälle für sichere Videokonferenzen an.

  • Gewährleistung eines sicheren Informationsaustausches 

Ob es sich um ein Vorstellungsgespräch oder ein informelles Treffen handelt: Nur sichere Videokonferenzen ermöglichen den geschützten Austausch von persönlichen oder sensiblen Daten. Von einem Infografiker erstellte Präsentationen oder Berichte können problemlos Kunden oder anderen Mitarbeitern gezeigt werden.

Ein Tipp zum Schutz der Privatsphäre ist es daher, die Bildschirmfreigabe bei Videokonferenzen einzuschränken, indem die Bildschirmfreigabefunktionen der anderen Teilnehmer deaktiviert wird. 

  • Für ununterbrochene Schulungen

Die Schulung von Mitarbeitern an Remote-Standorten war dank der Softwarelösungen für Videokonferenzen noch nie so einfach. Oft geht es dabei natürlich um die Weitergabe von internen Unterlagen oder vertraulichem Material.

Anstatt Schulungen vor Ort zu organisieren, können Unternehmen ihre Mitarbeiter ohne Unterbrechung an entfernten Standorten schulen. Das spart Geld und Zeit für andere wichtige Bereiche des Unternehmenswachstums.

  • Optimieren der Kundenbindung

Es gibt nichts Besseres als Videos, um Kunden anzusprechen.

Ressourcen wie Webinare machen es für Ihr Unternehmen einfach, ein großes Publikum zu erreichen. Diese Art der Interaktion von Angesicht zu Angesicht wirkt Wunder, wenn Sie ein neues Produkt auf den Markt bringen oder bestehenden Kunden Support bieten. Lösungen für sichere Videokonferenzen mit der Möglichkeit, laufende Meetings zu sperren und virtuelle Meeting-Räume zu nutzen, gewährleisten absoluten Datenschutz. 

Ein weiterer Tipp zum Schutz von Daten ist es, die Webcam abzudecken, wenn sie nicht benutzt wird, und die App am Ende der Konferenz vollständig zu schließen.  

  • Für ein produktives Projektmanagement

Videokonferenzen stellen sicher, dass alle Teilnehmer über die nötigen Informationen verfügen, damit sie produktiv bleiben, ohne jedoch die Unternehmensdaten zu gefährden. 

Eine Lösung für sichere Konferenzen eignet sich ideal für Unternehmen, die auf effizientes Produktmanagement angewiesen sind, um ihre Geschäftsziele und Kundentermine einzuhalten.  

So implementieren Sie sichere Videokonferenzen

Sehen wir uns einige Richtlinien für Videokonferenzen an, an die sich Ihr Unternehmen halten kann, um möglichst sichere Veranstaltungen zu gewährleisten. 

  • Einrichten eines Passworts

Passwörter für Meetings sind die wichtigste Maßnahme im Kampf gegen die Cyberkriminalität.

Erstellen Sie daher eine eindeutige ID und ein Passwort für jedes Meeting. Der Schutz durch sichere Passwörter besagt, dass Sie immer komplexe Passwörter mit einer Kombination aus Zahlen, Buchstaben und Sonderzeichen erstellen sollten. Diese Sicherheitsmaßnahme blockiert jeden böswilligen Eindringling, der versucht, sich Zugang zu einem Meeting zu verschaffen. 

  • Bewerten Sie die Sicherheitsleistung Ihres Systems

Ein browserbasiertes Webkonferenz-Tool ist die beste Wahl, wenn es um die Sicherheit geht. Bei einer solchen Lösung müssen die Benutzer keine Software herunterladen und keine Anwendungen installieren. In einigen Szenarien können Benutzer, die mit einer älteren Softwareversion arbeiten, ihr Unternehmen durch Sicherheitsverstöße gefährden.

Darüber hinaus bietet die domänenbasierte Sicherheit eine kontrollierte und sichere Umgebung. Durch diesen Ansatz kann der Systemadministrator verschiedene Ebenen von Benutzerberechtigungen anwenden, um den Zugriff auf Netzwerkressourcen und -systeme zu kontrollieren. 

In einem Meeting, in dem es um die Erstellung einer Videopräsentation geht, sollten Sie beispielsweise dafür sorgen, dass nur IT-Mitarbeiter auf sichere Ressourcen zugreifen können. 

Bild zur freien Verwendung von Pexels entnommen

  • Sichern Sie Ihre Links

Überprüfen Sie immer die Links zu Meetinganfragen und vergewissern Sie sich, dass sie von einer vertrauenswürdigen und bekannten Quelle stammen. 

Wenn ein Link zu einem Online-Meeting ungewöhnlich lange Links oder Links von einer falschen Domain enthält, können Sie meist zu Recht verdächtige Inhalte vermuten. Sie können solche verdächtigen Aktivitäten dann Ihrem IT-Sicherheitsteam melden.

Die sicherste Plattform für die gemeinsame Nutzung von Videos unterstützt Folgendes:

  • Verschlüsselte Daten im Ruhezustand mit mindestens 128-Bit-AES-Schutz
  • SSO-Benutzerauthentifizierung
  • PIN-/Passwortschutz
  • Zwei-Faktor-Authentifizierung. oder Multi-Faktor-Authentifizierung
  • Option zum Stummschalten aller Teilnehmer
  • Option zum Sperren des Meetings
  • Benutzerrechte für Videoaufzeichnungen

Wenn Sie im Gesundheitswesen tätig sind, sollten Sie außerdem nach einer Videokonferenzlösung suchen, die mit dem Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPAA) konform ist. Dies ist der Standard für den Schutz sensibler Daten im Bereich der personenbezogenen Dienstleistungen und des Gesundheitswesens. 

  • Warteräume nutzen

Verwenden Sie immer Funktionen für einen „virtuellen Warteraum“ Ihrer Konferenzsoftware und aktivieren Sie Benachrichtigungen. 

So können Sie feststellen, ob jemand, den Sie nicht eingeladen haben, versucht, an der Besprechung teilzunehmen, und haben in einem solchen Warteraum Zeit, alle Teilnehmenden zu identifizieren. Sie können dann individuell entscheiden, wen Sie zum Meeting zulassen. Wenn die von Ihnen verwendete Software diese Funktion nicht bietet, sollte sie möglichst bald aktualisiert werden. 

Geben Sie keine Links zu einer Videokonferenz außerhalb Ihrer Konferenzplattform weiter, da dies böswilligen Akteuren die Möglichkeit bietet, ein Schlupfloch in Ihre Konferenz zu finden. 

  • Aktualisieren Sie regelmäßig Ihre Sicherheitssoftware

Die regelmäßige Aktualisierung von Apps und Software ist für die Sicherheit von Videokonferenzen entscheidend. 

Veraltete Anwendungsversionen sind anfälliger für Sicherheitslücken und die Ausnutzung von sensiblen Daten. Software-Sicherheitsupdates enthalten oft Sicherheitspatches und Fehlerbehebungen, die Lösungen für Probleme und Schwachstellen beinhalten. 

Bild zur freien Verwendung von Pexels entnommen

Es ist ganz einfach, sicherzustellen, dass Ihre Apps und Geräte auf dem neuesten Stand sind. In der Regel müssen Sie nur die Aktualisierungen Ihrer visuellen Voicemail-App für Kanada und anderer Apps bestätigen, wenn sie angeboten werden. Es ist ratsam, Ihre Software alle sechs Monate auf verfügbare Updates zu überprüfen. 

Vergewissern Sie sich vor Beginn von Videokonferenzen bei Ihren Teilnehmenden, dass sie die aktuellste verfügbare Version verwenden.

  • Setzen Sie Sicherheitsrichtlinien um

Angesichts von Remote- und Hybrid-Arbeitskräften und dem Aufkommen von BYOD (Bring your own device) am Arbeitsplatz ist es unerlässlich, robuste Sicherheitsrichtlinien zu erstellen. 

Legen Sie dazu plattformspezifische Sicherheitseinstellungen fest und implementieren Sie Richtlinien darüber, wer für die Verbindung mit dem Konferenzdienst zugelassen ist.

Prüfen Sie im Rahmen Ihrer Sicherheitsrichtlinien in Ihrer Konferenzsoftware auch, ob es weitere Datenschutzeinstellungen gibt, die Sie aktivieren können. Manche Software ermöglicht es zum Beispiel, Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer zu verbergen. 

Deaktivieren Sie außerdem alle Funktionen oder Einstellungen, die der App zu viele Berechtigungen erteilen. Einige Apps erlauben die Weitergabe von Informationen an Dritte, daher ist es am besten, solche Funktionen zu deaktivieren. Löschen Sie vor und nach Videoanrufen auch die Cookies, da Sie so mehr Kontrolle über Ihre Daten haben.  

Stellen Sie außerdem sicher, dass alle Mitarbeiter die Sicherheitsrichtlinien Ihres Unternehmens anerkennen. Dazu gehört die Teilnahme an praktischen Schulungen zu Aufgaben wie beispielsweise der Portierung einer kanadischen Telefonnummer oder zu sicheren Videokonferenzverfahren. 

Solche Schulungen sollten fortlaufend stattfinden, damit neue Mitarbeiter problemlos eingearbeitet werden können und alle Aktualisierungen oder Änderungen am System behandelt werden.

Fazit

Videokonferenzen sind ein unglaublich nützliches Werkzeug für die Kommunikation in Ihrem Unternehmen. 

Achten Sie allerdings darauf, dass Sie die bewährten Sicherheitsrichtlinien befolgen,damit die Online-Anrufe Ihres Unternehmens privat sind und vor bösartigen Cyberangriffen geschützt werden 

 


Hinweis: Dieser Blogartikel wurde von einem Gastautor geschrieben, um unseren Lesern eine größere Vielfalt an Inhalten zu bieten. Die in diesem Gastautorenartikel geäußerten Meinungen sind ausschließlich die des Verfassers und spiegeln nicht unbedingt die von GlobalSign wider.

Share this Post

Related Blogs