GlobalSign Blog

6 Tipps für den sicheren und geschützten Betrieb Ihres KMU in Zeiten des Coronavirus

6 Tipps für den sicheren und geschützten Betrieb Ihres KMU in Zeiten des Coronavirus

Die anhaltende Pandemie hat die Herausforderungen für kleine Unternehmen auf der ganzen Welt vergrößert, unabhängig von Größe, Standort und Finanzierung.

Die Aufforderung an die Bevölkerung, zu Hause zu bleiben, außer für die wichtigsten Besorgungen, hat das operative Geschäft lokaler Unternehmen stark eingeschränkt. Wenn man bedenkt, dass über 99 Prozent aller Unternehmen in Deutschland kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) sind, wird deutlich, wie die Auswirkung der Pandemie Prbleme für die gesamte Wirtschaft bedeuten kann.

Der Lockdown hat bereits letztes Jahr einen Wandel über Nacht bewirkt, der die Remote-Arbeitskultur zur neuen Normalität gemacht hat. Während große Unternehmen die Voraussetzungen haben, eine effiziente Telekommunikation zu ermöglichen, ist dies bei KMUs nicht der Fall. Letztere müssen daran arbeiten, eine technische Infrastruktur zu etablieren, die alle remote arbeitenden Mitarbeiter miteinander verbindet und über die notwendigen Sicherheitsmaßnahmen verfügt, um Sicherheitsrisiken in Schach zu halten und böse Akteure fern zu halten.

In diesem Artikel geben wir 6 wichtige Tipps, die sicherstellen, dass die Umstellung auf das Online arbeiten für alle KMUs nahtlos verläuft.

1. Halten Sie die Augen offen nach Sicherheitsverletzungen

Für die meisten Unternehmen ist es keine Frage des "ob", sondern des "wann“ sie Opfer von Cybersicherheits-Bedrohungen werden. Deshalb müssen sie auf das Schlimmste vorbereitet sein.

Ein häufiges Problem für Kleinunternehmer sind Zeit- und Ressourcenbeschränkungen, die die gesamte Sicherheitslage ihrer Belegschaft kompromittieren können. Der abrupte Übergang zur Remote-Arbeit hat die Sicherheitsprobleme weiter verschärft, da die Fortsetzung des Geschäftsbetriebs inhärent das Gesamtniveau des Datenschutzes senken kann.

KMU-Leiter können proaktiv ihre Gesamtstrategie stärken. Sie sollten ihre Mitarbeiter immer wieder daran erinnern, allgemeine Sicherheitschecks durchzuführen, um Einblicke zu gewinnen. Außerdem, ist die Anwendung von Best Practices für die Sicherheit aller Beteiligten - Mitarbeiter, Unternehmen sowie Kunden und Partner – von wichtiger Bedeutung. Darüber hinaus sollten Disaster Recovery-Pläne rechtzeitig überprüft und aktualisiert werden.

2. Entwickeln Sie einen Erhaltungsplan für die Geschäftskontinuität

KMUs, für die eine Redundanz der Infrastruktur keine Option ist, sollten an der Entwicklung eines effizienten Plans zur Aufrechterhaltung kritischer Infrastrukturen in Krisenzeiten für eine schnelle Notfallwiederherstellung arbeiten.

Eine Zunahme von Remote-Teams bedeutet mehr Arbeit für interne IT-Teams, was den täglichen Betrieb, die Berichterstattung und die Kommunikation einschließt. Inhaber können sich für webbasierte Service-Portale entscheiden, um diese Geschäftsanforderungen zu unterstützen. 

Zum Beispiel können Notfallbenachrichtigungs- und Reaktionsvorgänge für die Mitarbeiterkommunikation genutzt werden, um wichtige Updates auszutauschen und ein zentrales System für Ressourcenanforderungen, -verwaltung und -verfolgung bereitzustellen.

3. Praktizieren Sie gute Cyber-Hygiene

Inhaber von KMUs sollten den Sicherheitsplan des Unternehmens ihren Mitarbeitern kommunizieren. Dieser Plan sollte Standards für Sicherheitssoftware enthalten, die auf jedem aktiven Gerät ausgeführt werden sollte, sowie Unternehmensrichtlinien und -verfahren zur Sicherung von Daten. Sensibilisierung und Schulung für Cybersicherheit, um alle Mitarbeiter auf dem Laufenden zu halten und zu informieren, sollten auch Teil der Strategie sein.

Der Aufbau eines digitalen Arbeitsumfelds umfasst verschiedene Implementierungen wie die Integration von Anwendungen und ermöglicht es den Benutzern, während der Arbeit in Verbindung zu bleiben, was Unternehmen hilft, eine kollaborativere Arbeitskultur zu schaffen. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, müssen die Mitarbeiter ein paar zusätzliche Schritte für die Sicherheit beachten. Dazu gehören unter anderem die folgenden:

  • Unterlassen der Installation neuer Anwendungen ohne die Zustimmung des IT-Teams
  • Trennen der Geräte vom Firmen-VPN, wenn sie nicht benutzt werden
  • Erkennen von bösartigen Phishing-Scams oder Malware, die häufig über E-Mails, Textnachrichten oder soziale Medien verbreitet werden
  • Keine Verwendung persönlicher Geräte für arbeitsbezogene Zwecke
  • Sicherstellen, dass ihr WLAN-Router auf dem neuesten Stand ist und mit WPA2-Sicherheit oder höher ausgestattet ist
  • Sichern ihrer Konten mit starken Passwörtern und Zwei-Faktor-Authentifizierung

4. Nutzen Sie die Fülle der zur Verfügung stehenden Internet-Tools

Da immer mehr kleine Unternehmen online gehen, hat Mark Zuckerberg schnell Facebook Shops eingeführt, eine neue E-Commerce-Funktion, die es Unternehmen ermöglicht, Online-Shops sowohl auf Facebook als auch auf Instagram zu erstellen. Dies kann tatsächlich eine ausgezeichnete Taktik für Geschäftsinhaber sein, um sich während der Pandemie über Wasser zu halten.

Instagram hat z. B. diverse Ergänzungen eingeführt, die kleinen Unternehmen während des Shutdowns helfen könnten. Kürzlich wurden auch mehrere neue E-Commerce-Tools für kleine Unternehmen angekündigt, die für einen reibungslosen Betrieb hilfreich sein könnten.

Um die Wirkung dieser digitalen Tools zu verstärken, können Sie auch in Erwägung ziehen, auffälliges Werbematerial für Ihre Angebote zu entwickeln, um ein höheres Interesse zu gewährleisten und möglicherweise Verkäufe in den sozialen Medien zu steigern. Eine Möglichkeit, dies zu tun, besteht darin, einen Designer zu finden, der Ihre Marke und Ihre geschäftlichen Belange versteht und sich nahtlos in Ihr kreatives Ökosystem einfügt.

Wenn Sie sich keinen leisten können, können Sie eine einfache und leicht zu navigierende Website erstellen, um Kunden zu Ihren Angeboten zu leiten und weitere Informationen über Ihr Unternehmen bereitzustellen. Stellen Sie einfach sicher, dass Sie die unerlässlichen Sicherheitstools haben - wie z. B. SSL/TLS-Zertifikate - um auch bösartige Angriffe und Sicherheitsverletzungen zu verhindern.

5. Richten Sie starke - und sichere - Kommunikationswege ein, um die Produktivität zu steigern

Wenn das Team remote arbeitet, ist Kommunikation von erheblicher Bedeutung. Inhaber und Manager sollten sich Zeit für menschliche Interaktionen nehmen, anstatt direkt nur über die Arbeit zu sprechen. Auf diese Weise fühlen sich die Mitarbeiter angesprochen, was wiederum ihre Moral und Produktivität steigern kann. Finden Sie Wege, um Ihre virtuelle Arbeitskultur zu stärken und weiterzuentwickeln - Ihre Fähigkeit, die besten Talente zu gewinnen und zu behalten, hängt davon ab. 

Wenn es um Kommunikation geht, ist es wichtig zu wissen, dass sich Tagesablauf und Arbeitszeiten Ihres Teams möglicherweise ändern müssen. Von Mitarbeitern zu erwarten, dass sie nach einem strikten Zeitplan arbeiten, wie sie es im Büro getan haben, ist möglicherweise nicht realistisch. Solange die Arbeit erledigt wird und Sie über die richtigen Kommunikationstools verfügen, um sicher in Verbindung zu bleiben, kann eine gewisse Flexibilität nicht schaden. 

Das Versenden von professionellen Rechnungen, das Empfangen von Zahlungen, das Nachfassen bei potentiellen Kunden usw. sollten keine lästigen Aufgaben mehr sein. Es gibt viele einfach zu bedienende Apps, mit denen Sie all diese Dinge mit einem einfachen Mausklick von Ihrem Handy aus erledigen können. Und indem Sie sichere digitale Signaturen für all Ihre wichtigen Papiere verwenden, können Sie Ihr Unternehmen online am Laufen halten, ohne auf Sicherheit verzichten zu müssen. 

6. Vergewissern Sie sich, dass Ihr VPN sicher ist

Einige Experten haben vorausgesagt, dass Sicherheitsverletzungen vor allem aufgrund der unbedachten Infrastruktur von Unternehmen immer häufiger vorkommen werden. Um zu vermeiden, dass kritische Daten kompromittiert werden, sollten Geschäftsinhaber ihre ACLs, Netzwerkkonfigurationen und Firewall-Regeln sichern und andere Maßnahmen ergreifen, um die Sicherheit zu erhöhen.

Benutzer verstehen, wie VPN dabei helfen kann, die Online-Anonymität zu wahren, indem es Daten verschlüsselt, die ihre Geräte und Konten vor Hackern schützen können. Es besteht jedoch immer noch die Möglichkeit eines VPN-Hacks, da Cyberkriminelle ausgefeilte Methoden entwickelt haben, um intern von der VPN-Infrastruktur in personenbezogene Daten einzudringen.

Darüber hinaus wird böswilliges Verhalten durch den Anstieg des Benutzerverkehrs aufgrund des Lockdowns sehr schwer zu erkennen sein. Um diese Probleme zu vermeiden, sollten KMUs am besten ein VPN konfigurieren, um ein Gleichgewicht zwischen der benötigten Bandbreite für den Server und dem notwendigen Schutz für die Remote-Belegschaft zu schaffen.

Während ein Split-Tunnel-VPN nur bestimmten Datenverkehr schützt, verteilt ein Full-Tunnel-VPN den gesamten Internetverkehr über das VPN, wodurch auch Remote-Mitarbeiter den gleichen Schutz vor Malware und Viren haben wie in einer herkömmlichen Büroumgebung.

Die Sicherung Ihres Online-Geschäfts ist ein Gewinn für alle

KMUs bleiben trotz der besonderen Umstände, die 2020 mit sich gebracht hat, resilient und die Inhaber betreiben, verwalten und arbeiten unermüdlich, um sich über Wasser zu halten.

Während sie neue Wege finden müssen, um ihre Kunden zu erreichen, müssen sie auch schnelle und effiziente Anpassungen daran vornehmen, wie und wann sie ihr Geschäft betreiben.

Die Einführung einer Remote-Arbeitskultur hat sich mittlerweile eingebürgert, aber selbst Hacker machen Überstunden. Manager, IT-Teams und Geschäftsinhaber sollten zusammenarbeiten, um Mitarbeiter angemessen in den Grundlagen der Cybersicherheit zu schulen, um Angriffe auf die Cybersicherheit und Datenschutzverletzungen zu reduzieren. Mit ein wenig Vorbereitung und dem nötigen Wissen sind kleine Unternehmen in der Lage, Cyberangriffe zu vermeiden, die ihre Integrität und ihre Finanzen auf lange Sicht stärken können.

Hinweis: Dieser Blogbeitrag wurde von einem Gastautor verfasst, und gibt die Meinung des Autors wieder, die nicht unbedingt der von GlobalSign entspricht.

Share this Post