GlobalSign Blog

01 Feb 2019

3 Maßnahmen mit denen App-Entwickler Cybersicherheitsprozesse verbessern können

Die heutige Welt ist abhängig von Handys und Smartphones. So gut wie jede Tätigkeit oder Aufgabe kann elektronisch über das Smartphone erledigt werden, wie zum Beispiel: einkaufen, Online-Banking, Unterhaltung und sogar andere Geräte, wie die am Arbeitsplatz, in Geschäften und zu Hause steuern. Es besteht kein Zweifel: App-Entwickler und -Unternehmen verbessern die mobile Produktivität mit ihren effizienten mobilen Anwendungen.

Das überwältigende Wachstum in diesem Ökosystem hat nicht nur die Art und Weise wie Menschen verschiedene Tätigkeiten ausüben verändert, sondern hat für viele Unternehmen auch erstaunliche Wachstumsmöglichkeiten geschaffen. Die verschiedenen App-Entwickler haben vielen Unternehmen dabei geholfen ihre Kundenbeziehungen zu verbessern, indem sie Bequemlichkeit zum zentralen Baustein ihrer Innovationen gemacht haben. Und trotzdem wurde das enorme Wachstum doch von zahlreichen damit verbundenen Sicherheitsrisiken untergraben.

Wegen der vermeidbaren Sicherheitsverfehlungen der mobilen Unternehmensapps sind viele Mobilgeräte und Anwendungen wesentliche Ziele von vielfältigen böswilligen Aktivitäten geworden. In letzter Zeit waren unsichere mobile Anwendungen immer öfter der Grund für Datenverstöße. Cybergefahren wachsen in besorgniserregender Geschwindigkeit. Entwickler können die Sicherheit ihrer mobilen Anwendungen daher nicht mehr als selbstverständlich ansehen.

Jetzt stellt sich die wirkliche Frage – was können App-Entwickler tun, um das Problem und weiteres Chaos zu verhindern? Hier sind ein paar effektive Wege für App-Entwickler, um ihre mobilen Anwendungen zu sichern und Cyberangriffe zu vermeiden.

Regelmäßige Tests

Im Gegensatz zur allgemeinen Auffassung ist die Sicherheit einer App ein Prozess, der schon in der anfänglichen Entwicklungsphase beginnt. Aber er hört nie auf. Eins muss man sich klar machen: Cyberkriminelle werden nie müde, sie arbeiten ununterbrochen, um die Benutzer von mobilen Anwendungen zu behindern. Daher dürfen Entwickler nie aufhören ihre Sicherheit zu verbessern. Es wird erwartet, dass sich Entwickler hin und wieder Strategien ausdenken, um neue Angriffe zu verhindern.

In letzter Zeit gab es unzählige Fälle von Cyberangriffen, und Entwickler wissen immer besser Bescheid, wie sie den Sicherheitsstatus ihrer Anwendung verbessern können. Regelmäßige Tests sind eine der besten Möglichkeiten, um zu zeigen, dass man Sicherheit ernst nimmt. Mobile Anwendungen sind sicherer, wenn Entwickler sich genauso gewissenhaft um die Sicherheit kümmern, wie um die Entwicklung ihrer Anwendungen.

App-Unternehmen können ihre Apps am besten mit regelmäßigen Tests schützen. Mit Emulatoren, Bedrohungsmodellen und Penetrationstests kann regelmäßig auf Schwachstellen getestet werden. Warten Sie mit Ihren Sicherheitsaktivitäten nicht bis Sie schon angegriffen werden. Dank regelmäßigen Tests wissen Sie wann es an der Zeit ist ein Sicherheitsupdate durchzuführen und Patches herauszugeben.

Hochrangige Authentifizierung

Einer der häufigsten Gründe, warum viele mobile App-Projekte Opfer von Datenverstößen werden ist der Mangel an starker Authentifizierung. Mobile Anwendungen sind prädestiniert für Sicherheitsverstöße, wenn ihnen schwache Authentifizierung zu Grunde liegt. Genau deswegen ist es so wichtig, dass App-Entwickler und -Unternehmen sich starke Authentifizierungsprozesse zu Nutze machen, um ihre mobilen Apps zu schützen.

Dazu zählen persönliche Identifizierungsmerkmale, wie Passwörter, um den Zugang zu Apps zu sichern. Mit diesen Authentifizierungsmerkmalen ist es für Eindringlinge schwierig auf die App zuzugreifen. Es gibt verschiedene Arten von Authentifizierungsmaßnahmen, die Entwickler für verbesserte Sicherheit nutzen können.

Eine der häufigsten Authentifizierungsmethoden sind alphanumerische Passwörter. Handybenutzern wird empfohlen starke Passwörter zu wählen, die sowohl Zahlen als auch Buchstaben beinhalten, damit Hackern der Zugriff nicht gelingt. Es ist sinnvoll, dass Passwörter in regelmäßigen Abständen geändert werden müssen. Bei den Entwicklern gewinnt im Moment eine Kombination aus statischen Passwörtern und dynamischen OTP (One Time Passwords) an Beliebtheit. Das ist einfach eine Art von Multifaktorauthentifizierung.

Nichtdestotrotz ist es besonders für sehr vertrauliche Anwendungen zu empfehlen biometrische Authentifizierung in Betracht zu ziehen, wie z.B. Fingerabdrücke oder Retina-Scans. Die Endbenutzer spielen hierbei selbst eine große Rolle, aber Entwickler haben ebenso die Verantwortung ihren Kunden zu verdeutlichen, wie wichtig es ist Passwörter und andere Authentifizierungsfaktoren sicher zu halten.

Ausschließlich sicheren Code nutzen

Im Umgang mit Cybergefahren für mobile Anwendungen war Coding schon immer die größte Schwachstelle der Entwickler. Im Allgemeinen fällt es Angreifern leicht sich in Apps zu hacken, die Programmierfehler und Schwachstellen im Code haben. Sie halten gezielt danach Ausschau, um Zugang zu erhalten und Chaos zu stiften. Wenn der Code unverfälscht, sicher und geschützt ist, ist eine App zu 50% vor Cyberangriffen sicher.

Entwickler und App-Unternehmen sollten davon Abstand nehmen allgemeinen oder öffentlichen Code für App-Entwicklungen zu nutzen, wenn sie sich vor solche Gefahren schützen wollen. Das Internet ist schon jetzt voll von kostenlosen Codes von Hackern. Wenn ein argloser Entwickler infizierten Code nutzt, gibt es Angreifern diese App erfolgreich frei.

Deshalb ist es Unternehmen nur zu empfehlen sicheren Code für ihre Entwicklungsprojekte zu nutzen. Letztendlich ist es am besten eigenen Code zu schreiben und ihn gegen Angriffe zu stärken. Die Sicherheit des Codes sollte die höchste Priorität eines jeden Entwicklers sein. Sie können Hacker davon abhalten ihren Code abzuändern, indem jede Zeile davon verschleiert und so kompakt wie möglich geschrieben ist.

Es wird erwartet, dass Sie regelmäßige Tests durchführen und Schwachstellen, nachdem sie bekannt werden, schnell beheben. Der beste Code kann schnell aktualisiert und gepatcht werden. Dies verdeutlicht wie wichtig ein agiler Code ist.

Wollen Sie mehr über Code Signing Zertifikate und GlobalSign erfahren? Lesen Sie mehr auf:

https://www.globalsign.com/en/code-signing-certificate/what-is-code-signing-certificate/ oder https://www.globalsign.com/en/code-signing-certificate/

Weitere Ressourcen:

Erfahren Sie mehr über die immer komplexere Welt von Cybersicherheit und die aktuelle Gefahrenlandschaft:

https://www.globalsign.com/en/blog/2019-cybersecurity-predictions/

https://www.globalsign.com/en/blog/us-cyber-strategy-we-are-waiting/

https://www.globalsign.com/en/blog/hacking-101/

https://www.globalsign.com/en/blog/a-look-back-a-look-ahead/

Über den Autor:

Harnil Oza ist CEO bei Hyperlink InfoSystem, einem der führenden Unternehmen für App-Entwicklungen in New York, USA und Indien. Ein Team der besten App-Entwickler kreieren führende mobile Lösungen hauptsächlich für die Android und IOS Plattformen. Er teilt sein Wissen regelmäßig auf führenden Blogging-Websites.

Hinweis:: Dieser Blog Artikel wurde von einem Gastautor geschrieben, um unseren Lesern eine breitere Vielfalt an Inhalten anzubieten. Die in diesem Gastautorenartikel ausgedrückten Meinungen sind nur die des Autors und geben nicht unbedingt die von GlobalSign wieder.

Artikel teilen