GlobalSign Pressemitteilung

GlobalSign, Infineon und UNH InterOperability Lab arbeiten zusammen, um Sicherheitslücken im Internet of Things zu schließen


LEUVEN, BE - 24. Februar 2016 – GMO GlobalSign, ein führender Anbieter von Identitäts- und Sicherheitslösungen für das Internet of Everything (IoE), arbeitet mit Infineon Technologies und dem UNH InterOperability Lab (UNH-IOL) zusammen. Ziel ist es die Anwendung von Hardware, PKI und Cloud-Services in IoT-Umgebungen zu demonstrieren, die eine optimale Balance zwischen Sicherheit, Funktionalität und Flexibilität schaffen. GlobalSign und Infineon haben das UNH-IOL ausgewählt um unabhängige Tests und Tests zur Interoperabilität durchzuführen. Diese sollen zeigen, wie Lösungen sicher implementiert und genutzt werden können.

IoT-Umgebungen benötigen einen zuverlässigen und bewährten Ansatz, um Sicherheit, Vertrauen und Datenschutz in Ökosystemen dieser Art aufrecht zu erhalten. Das Absichern und Schützen der Geräteidentität sowie eine sichere Datenverschlüsselung und Authentifizierung sind die wichtigsten Herausforderungen bei der Integration von IoT-Geräten. Dies gilt für IoT-Anwendungen in den unterschiedlichsten Branchen, zum Beispiel im Gesundheitswesen, der Fertigung und natürlich für die vielfältigen Endgeräte der Nutzer.

Bewährte Technologien gewährleisten Sicherheit in IoT-Umgebungen

PKI ist eine bewährte Sicherheitstechnologie, die wichtige Funktionen zum Datenschutz mitbringt wie beispielsweise Authentifizierung, Verschlüsselung und Datenintegrität. Sie kann einfach an höhere Geschwindigkeits- und Mengenanforderungen sowie eine größere Vielfalt von Geräten angepasst werden. GlobalSigns PKI-Lösungen sind so konzipiert, dass sie mit den Anforderungen des Herstellers skalierbar sind, von der Machbarkeitsstudie bis zur Bereitstellung von Millionen von Identitäten. Damit verkürzen Unternehmen die Zeit bis zur Markteinführung und reduzieren die Produktionskosten.  Gleichzeitig lösen sie die potenziell damit verbundenen Sicherheitsprobleme.

Die zuverlässigste und sicherste Möglichkeit, PKI in eine IoT-Plattform zu integrieren, funktioniert über den Einsatz eines Hardware-Sicherheitsmoduls. Auf diesem Modul sind der private Schlüssel und kryptographische Funktionen dazu gespeichert wie Authentifizierung und Verschlüsselung ausgeführt werden. Infineon bietet eine komplette Linie von Hardware-Sicherheitsmodulen an, die solche Funktionen bereitstellen, wie zum Beispiel das in dieser Demonstration verwendete OPTIGA™ TPM SLB9645. Die Sicherheitslösung nutzt den Trusted Platform Module (TPM) Standard der Trusted Computing Group (TCG) und ist dadurch problemlos in einer Vielzahl von IoT-Plattformen zu integrieren.

Lancen LaChance, Vice President of Product Management IoT Lösungen bei Globalsign: “Milliarden von Geräten gehen mit einer Verbindung zum Internet online. Die bestehenden Bedenken in Sachen Datenschutz und Sicherheit müssen wir demzufolge jetzt angehen. Sicherheit gewährleisten zu können wird zweifellos ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal für IoT-Produkte werden. Mit der Integration unserer PKI-Lösungen in Infineons Hardware, führen wir starke Sicherheitselemente in den Fertigungsprozess ein. Auf diese Weise ist es möglich, sichere Geräte schnell auf den Markt zu bringen und gleichzeitig die Integrität der Marke zu unterstützen.”

Diese Technologiezusammenarbeit zeigt IoT-Entwicklern, wie man Probleme mit starker Authentifizierung, Verschlüsselung und Datenschutz in der Kommunikation löst, gleichzeitig Gefahren verringert und die Kosten für den Betrieb einer hochsicheren PKI reduziert. GlobalSign und Infineon haben ihre Technologien in grundlegenden und breit anwendbaren Modellen verbundener Geräte integriert. Geräte, die sich gegenüber Cloud-Diensten mit sicherer Hardware und PKI authentifizieren. Die Integration demonstriert wichtige Bereitstellungs- und Betriebsmodelle für IoT-Implementierungen, die diese Technologiekomponenten nutzen.

Jörg Borchert, VP von Infineon Americas, Geschäftsbereich Chipkarten und Sicherheit: “Mit der Bereitstellung von Sicherheitslösungen in den vergangenen 30 Jahren und mehr als zwei Milliarden bereits ausgelieferten Sicherheitscontrollern ist Infineon ein weltweit führendes Unternehmen auf der Bühne Hardware-basierter Sicherheit und somit ein natürlicher Partner, wenn es um IoT geht. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit GlobalSign, um eine gemeinsame Demo zu entwickeln, die unser bewährtes OPTIGA TPM Modul nutzt.“

Nach den Demonstrationen einer Machbarkeitsstudie auf der RSA, werden die Technologien für das UNH-IOL in einer Testumgebung zusammengeführt. UNH-IOL ist ein unabhängiges Drittanbieter-Labor, das sich auf breit angelegte Test- und Standardkonformität-Services für die Netzwerkbranche spezialisiert hat. Seit 1988 fördert das Labor die Interoperabilität von Anbietern und bereitet auch Studierende auf eine Karriere in der Industrie vor. Das UNH-IOL ist stetig gewachsen und inzwischen zu einem der führenden unabhängigen Testlabors der Industrie für neue Technologien geworden und damit zu einer Drehscheibe, wenn es darum geht kundenspezifische Testlösungen zu entwickeln.

Demos auf der RSA Conference 2016

Trusted Computing Group Seminar and Demonstration Showcase – Montag, 29.2. 2016, 8:30 - 12:30 Uhr, Moscone West 2002

Die Seminarinhalte umfassen ein kurzes Update zur Entwicklung des „Trusted Computing und IoT“, drei Panels mit Branchenexperten aus dem Bereich „IoT und Sicherheit“ sowie ein Trusted Computing-Anwendungsbeispiel in Bezug auf aktuelle Sicherheitsprobleme im IoT und innerhalb von Unternehmen. GlobalSign und Infineon zeigen, wie sich PKI und sichere Hardware bei der Bereitstellung und beim Betrieb von IoT-Endpunkten nutzen lassen.

GlobalSign Stand S632
Besuchen Sie GlobalSign am Stand S632. Hier haben Sie die Möglichkeit weitere Demos zu sehen und mögliche Anwendungen innerhalb Ihrer Systeme mit Experten zu besprechen.

Über GMO GlobalSign

GlobalSign ist der führende Anbieter von vertrauenswürdigen Identitäten und Sicherheitslösungen für Unternehmen aller Größenordnungen, Konzerne, Cloud Service Provider und IoT-Innovatoren weltweit.
GlobalSign gewährleistet sichere Online-Kommunikation, vereinfacht die Verwaltung von Millionen von geprüften Identitäten und automatisiert Authentifizierung sowie Verschlüsselung.
Mit Lösungen für hochskalierte PKI und das Identity & Access Management (IAM) unterstützt das Unternehmen Milliarden von Geräten, Personen und Dingen innerhalb des Internet of Everything (IoE). GlobalSign unterhält Niederlassungen in Amerika, Europa und Asien.

Weitere Informationen:
Mehr über GlobalSign unter https://www.globalsign.de
Folgen Sie GlobalSign auf Twitter @GlobalSign_de
Den GlobalSign Blog abonnieren

Über GMOCloud KK

GMO Cloud K.K. (TSE: 3788) ist ein Full-Service IT-Infrastruktur-Anbieter, der sich auf Cloud-Lösungen konzentriert. 1996 als Hosting-Unternehmen gegründet, hat das Unternehmen Server für mehr als 130.000 Unternehmen verwaltet und verfügt nun über 6.000 Vertriebspartner in ganz Japan. Im Februar 2011 startete das Unternehmen GMO Cloud, um seinen Fokus auf Cloud-basierte Lösungen zu verstärken. Seit 2007 hat das Unternehmen auch seine GlobalSign SSL Sicherheitsmarke über Niederlassungen in Belgien, Großbritannien, USA, China und Singapur ausgebaut. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://ir.gmocloud.com/english/ .

Über die GMO Internet Group

GMO Internet Group ist ein Komplettanbieter von branchenweit führenden Internetlösungen wie z.B. Domain-Namen-Registrierung, cloudbasiertes und traditionelles Hosting, E-Commerce, Sicherheit und Dienste zur Abwicklung von Zahlungen im Internet, die den jeweils größten Marktanteil in Japan innehaben. Weitere wichtige Geschäftsfelder der Gruppe sind der Online-Wertpapier-/Devisenhandel, Internetwerbung, Suchmaschinenmarketing und Onlinerecherche sowie das Entwickeln und Vermarkten von Smartphone-Spielen. GMO Internet, Inc. (TSE: 9449) hat seinen Hauptsitz in Tokio, Japan. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte http://www.gmo.jp/en.