GlobalSign Blog

15 Aug 2019

Die Integration in Microsoft Azure IoT Hub und Azure Device Provisioning-Dienst wird so einfach wie nie zuvor

In der kurzen Zeit seit seiner Einführung im Februar 2016 hat sich Microsoft (MS) Azure IoT Hub einen herausragenden Platz als eine der besten IoT-Plattformen auf dem Markt erarbeitet. Es führt nahezu jede Tech-Liste an und seine Akzeptanz verspricht weiter zu steigen, da es mit neuen Funktionen und Features ergänzt wird. Der kürzlich gestartete Azure Device Provisioning-Dienst (September 2017) scheint auf die gleiche branchenweite Akzeptanz zuzusteuern.

Das IoT-Team von GlobalSign hat festgestellt, dass sich immer mehr Kunden für die Azure IoT Hub-Plattform für eine zweckgebundene IoT-Infrastruktur, integrierte Umgebungen, Entwicklertools und Platform as a Service-Funktionen (PaaS) entscheiden. Ein interessanter Aspekt von MS Azure IoT Hub ist der Fokus auf Sicherheit, den es sehr ernst nimmt. Es verwendet Public-Key-Infrastruktur (PKI) und Gerätezertifikate als Standardauthentifizierungsmechanismus für Geräte - eine Methode, die unseres Erachtens die de facto Berechtigung für das IoT-Identitätsmanagement darstellt. Tatsächlich ist die Rolle der PKI bei der Sicherung des IoT ein Prinzip, an das wir uns seit Jahren halten.

Gültige Identitätsnachweise sind erforderlich, um Geräte mit dem Azure IoT Hub und Device Provisioning-Dienst zu verbinden. GlobalSigns IoT Identity Plattform und IoT Edge Enroll Geräteregistrierungssoftware bieten diese Nachweise mit Bereitstellung der Geräteidentität und die Verwaltung des Identitätslebenszyklus für Geräte oder Endpunkte. Die Plattform von GlobalSign ermöglicht es jedem Gerät oder Endpunkt, eine eindeutige Gerätekennung über ein digitales X.509-Zertifikat zu registrieren und zu erhalten. Dies ist eine starke Geräteidentität, die von Azure IoT Hub und Azure Device Provisioning-Dienst authentifiziert werden kann.

Da die IoT Identity Plattform und IoT Edge Enroll von GlobalSign hoch skalierbar sind und mehr als 3.000 Zertifikate pro Sekunde und Millionen pro Tag ausstellen können, eignen sie sich ideal für das hochvolumige Azure IoT Hub-Ökosystem. Kunden, die ein Proof-of-Concept (PoC) mit wenigen Zertifikatausstellungen testen und dann schnell auf Tausende oder Millionen von Zertifikaten in der vollen Produktion skalieren möchten, werden feststellen, dass die Integration von GlobalSign und Azure ein reibungsloser Weg zum Erfolg ist.

Um dieses schnell wachsende IoT-Ökosystem in Azure zu unterstützen, hat GlobalSign einen Integrationsleitfaden für Entwickler erstellt, der den PoC und die ausgereifte Lösung für die Integration von GlobalSign in MS Azure IoT Hub und Azure Device Provisioning-Dienst enthält. Darin teilen wir Prozess- und Codebeispiele, damit Kunden ihre eigenen Integrationen vereinfachen können, um schnell eine PoC-Validierung zu erhalten.

Der kostenlose GlobalSign / Azure IoT-Integrationsleitfaden steht als pdf-Download zur Verfügung.

„Viele unserer IoT-Kunden entscheiden sich für die Verbindung zu Azure IoT Hub als IoT-Cloud-Service ihrer Wahl", sagte Lancen LaChance, Vice President IoT Product Development bei GlobalSign. „Durch das Erarbeiten eines Lösungsleitfadens, mit dem Entwickler die Integration validieren und diese Lösung an unsere Kunden weitergeben können, stellen wir eine wertvolle Ressource zur Verfügung, die Integrationshindernisse beseitigt, Integrationszeit verkürzt und Time-to-Market reduziert."

Dieser Lösungsleitfaden ist eine ergänzende Ressource, um das PKI-Sicherheitsmodell von Azure IoT Hub zu verstehen, bietet jedoch vor allem konkrete Anleitungen und POC-Code, um es in jeder IoT-Umgebung zu ermöglichen.

Es ist Zeit, mit IoT-Sicherheit loszulegen. Laden Sie den vollständigen Integrationsleitfaden herunter und machen Sie den nächsten Schritt!

Artikel teilen