GlobalSign Blog

15 Okt 2015

Das war die itsa 2015

GlobalSign war in diesem Jahr zum ersten Mal mit eigenem Stand auf der it-sa 2015 in Nürnberg vertreten. Die jährlich ausgerichtete IT-Security-Plattform wendet sich an IT-Sicherheitsbeauftragte, Entwickler und Anbieter von Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema IT-Sicherheit. Auf dem GlobalSign Stand haben wir dieses Jahr vor allem das Zusammenspiel unserer Public Key Infrastruktur (PKI) mit der Identity & Relationship Access Management (IRAM)-Lösung für das Internet of Everything vorgestellt.

Die Zukunft des Internet of Everything

Ganz ohne Frage ist das Internet of Everything von der Vision zur Realität geworden und Analysten prognostizieren dem Markt riesige Umsatzpotenziale. Laut einer Gartner-Studie von Ende 2014 entwickelt sich der Markt rasant. Schon in diesem Jahr sollen fast 5 Milliarden vernetzte Geräte im Einsatz sein und das Umsatzvolumen an die 70 Milliarden Dollar erreichen.

Bis 2020 soll sich die Zahl der untereinander vernetzten Geräte auf 25 Milliarden etwa verfünffachen, während der Umsatz mit Dienstleistungen zur Vernetzung sich mit einem Wert von 263 Milliarden in etwa vervierfacht. Unter diesen Vorrausetzungen ist es unabdingbar digitale Identitäten und Zertifikate in großen Volumina und hochskalierbar bereitzustellen.

Mit den Milliarden von miteinander vernetzten Geräten, Menschen und Dinge, ist es leicht ersichtlich, dass wir eine neuartige Strategie für ein derart umfassendes Identitätsmanagement mit hohen Sicherheitsanforderungen brauchen. Gleichzeitig geht es darum Ressourcen besser auszuschöpfen, Arbeits- und Produktionsprozesse effizienter zu gestalten, Kosten zu senken und Kunden besser an sich zu binden und zufriedener zu machen. Wir sind daher überzeugt, dass es sehr viel Sinn macht existierende Public Key Infrastrukturen mit Identity & Relationship Access Management (IRAM)-Lösungen zu kombinieren.

Eine PKI-Lösung ist besonders gut in der Lage, die mit dem IoE verbundenen Ansprüche an Skalierbarkeit, der Vielfalt an unterschiedlichen Geräten sowie dem schieren Volumen der vernetzten Dinge und Menschen Rechnung zu tragen. IRAM wiederum eignet sich besonders gut für kundenfreundliche Management-Systeme.

Lösung zu 4 Kernproblemen

Im Wesentlichen sind es vier Kernprobleme, die wir lösen.

Wir senken die Kosten und reduzieren den Zeitaufwand, der gemeinhin mit einer unternehmensweit ausgebrachten PKI-Lösung assoziiert wird, wir sind in der Lage eine riesige Zahl von Identitäten im IoT/IoE zu verwalten, gleichzeitig stellen wir über die Bereitstellung der entsprechenden Zertifikate sicher, das Compliance gewährleistet ist, Laufzeiten berücksichtigt werden und so weiter. Nicht zuletzt gelingt es uns so, die Projektlaufzeit für das Installieren einer IAM-Lösung von bisher Monaten auf wenige Wochen zu senken.

von Lea Toms

Artikel teilen

Jetzt Blog abonnieren