GlobalSign Blog

18 Feb 2015

Beim Thema Risiken im Internet gibt es keine relevanten Altersunterschiede

Die Deutschen verfügen unabhängig von Alter und Geschlecht in etwa über denselben Kenntnisstand zum Thema Sicherheitsrisiken im Internet.

GlobalSign hatte für seine Studie 1.000 Internetnutzer in Deutschland, Österreich und der Schweiz befragt, die das Internet täglich nutzen.

Die Studie bestätigt außerdem:

  • Die Deutschen sind relativ gut über die Gefahren eines Datendiebstahls informiert
  • Die Deutschen sind besorgt darüber wie sie ihre Identität im Internet zuverlässig schützen können
  • Die Deutschen fühlen sich von den News zu digitaler Spionage (persönlich) betroffen
  • Deutsche lassen sich von Drittanbietern versichern, dass sie im Internet ausreichend geschützt sind

72.8% der Befragten fühlen sich relativ gut über Sicherheitsrisiken informiert, während nur 3.6% sich nicht ausreichend informiert fühlen.

An dieser Stelle gibt es einen Unterschied zwischen Männern und Frauen: 78.2% der männlichen Befragten, aber nur 66.8% der weiblichen Befragten fühlen sich gut informiert.

Bei den unterschiedlichen Altersgruppen fühlen sich interessanterweise die Älteren besser informiert als die Jüngeren. 69.8% der 18 bis 34-Jährigen fühlen sich gut informiert, bis hoch zu 78.4% der 66-jährigen und Älteren.

Dabei ist nicht eindeutig zu entscheiden, ob sich diese Altersgruppe der Risiken weniger bewusst ist, oder das Internet weniger umfangreich nutzt als andere Altersgruppen und dadurch mit unterstellt geringeren Sicherheitsrisiken konfrontiert ist.

42.2% der Studienteilnehmer ist überzeugt, dass Ihre Identität im Internet nicht ausreichend geschützt ist und eine noch höhere Zahl von Befragten macht sich Sorgen um einen möglichen Identitätsdiebstahl (59.5%).

Männer scheinen sich mit 44.0% allerdings mehr Sorgen um die Sicherheit ihrer Identitäten zu machen als Frauen, von denen lediglich 40.2% solche Befürchtungen hegen. Auch zwischen den Altersgruppen gibt es geringe Unterschiede – die über-66-Jährigen scheinen sich weniger um die Sicherheit ihrer Identität zu sorgen, hier fühlen sich 39.6% nicht ausreichend geschützt, während das für 42.6% der 35-54-Jährigen gilt.

Wenn es um Identitätsdiebstahl geht, ist die Unsicherheit noch größer: fast 60% der Teilnehmer befürchten, dass ihre Identitäten gestohlen oder missbraucht werden könnten, unabhängig von der Altersgruppe der Befragten. Hier ist es interessant zu sehen, dass sich die Jüngeren (18 – 34) und die Älteren (über 66) deutlich weniger Sorgen machen (56.4% und 53.6%), als die mittlere Generation (35 – 65 Jahre) mit durchschnittlich 64%.

44.3% der Internetnutzer geben an, dass  Sie einer Webseite trauen, wenn sie von einem Drittanbieter gesichert wird

Wie kann man also Internetnutzern Mut machen und zeigen, dass sie auf Ihrer Website sicher sind? Unsere Umfrage zeigt, dass Nutzer Siegeln und Garantien von Drittanbietern durchaus vertrauen und damit auch der entsprechenden Webseite. Das gilt für 43.9% der Frauen und 44.8% der Männer.

Im Wesentlichen sind es drei Kriterien, die das Sicherheitsempfinden der Nutzer beeinflussen:

  • Die Mehrheit der Nutzer (67.7%) bewerten eine Website als sicher, wenn die Unternehmensdetails deutlich auf der Website angezeigt werden – ein klarer Fall für EV SSL: hier werden die Unternehmensdetails in der Browser-Adresszeile direkt angezeigt.
  • Die Sicherheit einer Website wird von einem Drittanbieter (wie z.B. GlobalSign) bestätigt - (44.3%).
  • Ein Dritter (Freund, Kollege ... ) empfiehlt die Website (43.9%)

Allerdings werden an dieser Stelle Unterschiede zwischen den Altersgruppen deutlich. Die Über-66-Jährigen bewerten eindeutige Kontaktdetails als am wichtigsten (74.0%). Und damit erheblich wichtiger als die Bestätigung durch einen Drittanbieter (32.1%) und die Empfehlungen von Freunden (35.5%). Für 18 – 24-Jährige sind eindeutige Kontaktdetails deutlich unwichtiger (57.6%) und dafür im Vergleich zu den Älteren die Bestätigung durch einen Drittanbieter (55.6%) und eine Empfehlung von Freunden und Bekannten (50.8%) entscheidende Kriterien.

Die Studie liefert einen wichtigen Denkanstoß. Benutzer verfügen über zunehmend mehr Wissen zu Online-Sicherheit und potenziellen Risiken. Ob Internetnutzer aber einer Website vertrauen, hängt immer häufiger davon ab, ob sie von einer sicheren Verbindung/Kommunikation ausgehen können.

*Die GlobalSign-Umfrage zum allgemeinen Kenntnisstand in Bezug auf Internet-Sicherheit wurde im November 2014 mit 1.023 Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt. Alle Statistiken in diesem Artikel, beziehen sich auf diese Studie.

Artikel teilen

Jetzt Blog abonnieren